Schütze dein Gehör: Was du als DJ wissen solltest!

ohren-schuetzen

Das Hören ist unser wichtigster Sinn: Wir hören die Umgebung, hören andere Menschen und können somit auch Gefahren erkennen. Als DJ nutzen wir unser Gehör aber auch – denn es ist unser Job. Deswegen ist es extrem wichtig, dass du dein Gehör schützt und Folgeschäden vorbeugst.

Wer mal eine Nacht lang auflegt, wird am nächsten Tag immer noch Piepsen in den Ohren haben – eine ganz normale Reaktion des Körpers auf die laute Musik. Das Problem: Wer diesen Job jahrelang macht, wird irgendwann, wenn er nicht aufpasst, Probleme mit seinem Gehör bekommen und nicht mehr richtig hören können oder andere Folgeschäden davontragen. Wir finden es wichtig, dass du als DJ darauf achtest, dass dein Ohr optimal geschützt ist und du Folgeschäden vorbeugst.

Drehe die Monitore und deine Kopfhörer runter

Egal ob du mit Monitoren im Club auflegst oder Kopfhörer nutzt: Drehe die Lautstärke auf ein Level runter, welches es dir erlaubt deine Tracks vorzuhören und den mix abzufertigen, aber auch nicht zu laut ist, um dein Gehör zu schaden. Das ist extrem wichtig, denn hier kommt in erster Linie der größte Lärm her, der sich verhindern bzw. reduzieren ließe.

Du selber hast direkten Zugriff auf die Monitore und deine Kopfhörer und kannst sie ganz einfach runterdrehen, ohne dass die Besucher in ihrer Feierwut gestört werden oder die Musik im Club zu leise wird.

Gönne deinen Ohren auch Pausen

Für deine Ohren und deine Gehörgänge ist so eine Partynacht eine extreme Anstrengung. Die Laute Musik macht ihnen so zu schaffen, dass sie eine Pause benötigen. Bist du mit deinem Set fertig, solltest du deinen Ohren eine Pause gönnen sie an einen ruhigen Ort schaffen.

Egal ob du schon nach Hause gehst oder einfach nur an die frische Luft: Gönne deinen Ohren eine Pause und belaste sie nicht mit weiteren lauten Geräuschen oder lauter Musik. Einfach mal die Stille genießen, sich zurücklehnen und den Ohren einen Kurzurlaub schenken.

Den Levelmetern vertrauen

Soundanlage im Club hin oder her: Deine Levelmeter sind die Werkzeuge, die du vertrauen solltest. Nicht nur im Bezug auf das eigene Gehör, sondern auch zum Schutze deiner Besucher und Zuhörer. Bis zum Anschlag sieht immer gut aus, aber Rot bedeutet nunmal: Vorsicht! Übersteuerung! Also: Schau öfters mal auf deine Levelmeter und passe sie an, auch gerne über den EQ, um die Lautstärken einzelner Bereiche anzupassen.

Ohrenschützer nutzen

Es gibt Ohrenschützer, die die Lautstärke der Musik reduzieren, also nicht komplett dämmen. Das wäre als DJ auch nicht gerade Vorteilhaft, wenn er nicht hört was er spielt. Dennoch schützt du aber deine Gehörgänge und dein Gehör. Und das kann enorm wichtig sein, besonders wenn du häufiger auflegst, beispielsweise 2x am Wochenende.

Auch wenn es nicht wirklich super aussieht, wenn der DJ sich Ohrenschützer in die Ohren steckt: Da darfst du keinen Wert drauf legen. Hauptsache, du trägst keine Schäden deines Jobs nach den Jahren mit dir und kannst auch später noch gut hören.

Fazit

Wir haben dir einige Tipps genannt, wie du dein Gehör schützen kannst. Das Gehör ist praktisch das Kapital eines jeden DJs, denn wenn seine Ohren nicht mehr richtig funktionieren, kann er auch nicht mehr richtig hören was er da gerade macht. Auch wenn du noch jung bist und da nicht drüber nachdenkst: Gehörschutz ist ein wichtiges Thema, welches man nicht vernachlässigen sollte. Schütze also deine Ohren so gut du kannst.

Kommentar schreiben