Scratchen lernen #4: Tear-Scratch

In unserem 4ten Teil der Serie „Scratchen lernen“ geht es um den sogenannten Tear-Scratch, welcher eine Faderlose Scratchart ist, also eingesetzt werden kann, ohne dabei den Crossfader oder den Linefader zu nutzen. Trotzdem muss man hier sehr flink sein, denn wer den Tear-Scratch lernen möchte, muss die Schallplatte schnell bewegen können, was aus dem Unterarm heraus geschieht.

Den Tear-Scratch lernen

Der Tear-Scratch beinhaltet drei verschiedene Scratch-Sounds, die erzeugt werden. Er ist nichts wirklich besonderes, kann gut angewendet aber richtig coole Styles und Mixes ergeben, die man sich von einem solchen Basic-Scratch nicht erträumen lässt. Selbst die besten DJs wenden den Tear-Scratch noch regelmäßig an, da hier keiner der Fader (Crossfader, Linefader) genutzt werden muss. Doch wie funktioniert er?

Scratchen lernen: Der Tear-Scratch

Grundlegend müssen wir einen Cue-Point ausmachen, auf dem wir scratchen wollen. Aus unserem zweiten und dritten Teil unserer Tutorial-Serie „Scratchen lernen“ haben wir bereits eine Schallplatte, die wir markiert haben. Dort liegt ein Soundstück, mit dem wir schon öfters gearbeitet haben. Nehmen wir diesen auch wieder für unseren vierten Teil der „Scratchen lernen„-Serie.

Wir legen die Nadel genau so auf die Schallplatte auf, dass sie beim Sound anfängt. Dann kann es auch schon los gehen: Um das Scratchen mit dem Tear-Scratch zu lernen schieben wir die Schallplatte ein langes Stück nach vorne und ziehen sie in zwei geteilt nach hinten. Das bedeutet, dass die Platte beim zurückziehen ungefähr bei der hälfte gestoppt werden muss, um eine Art „Pause“ hinzubekommen. Es geht aber direkt weiter, denn wegen der minimalen Unterbrechung wird die Schallplatte zum Ende der ersten Hälfte langsamer, dann aber (beim beginn der zweiten Hälfte) direkt wieder schneller.

Scratchen lernen: Der Tear Scratch
Die Schallplatte 1x nach vorne drücken

Es ist darauf zu achten, dass die Schallplatte beim drücken nach vorne auch einen entsprechenden Weg zurücklegen muss, um eben zwei kleinere Scratches beim zurückziehen hinzubekommen. Hier also entsprechende Sounds auswählen, mit denen das ganze auch möglich ist.

Der Tear Scratch
Zurückziehen der Schallplatte beim Scratchen lernen des Tear-Scratches

Der Tear-Scratch: Zusammenfassung

Fassen wir noch mal zusammen, wie wir den Tear-Scratch lernen: Wir brauchen zunächst einen Cue-Point mit einem Sound auf einer Schallplatte. Von diesem Punkt aus drücken wir die Schallplatte schnell in Abspielrichtung. Der Scratch muss entsprechend lang sein, damit wir beim zurückziehen eine kurze, wirklich sehr kurze, Pause einlegen können. Denn: Der Scratch beim Zurückziehen wird in zwei geteilt, ca. bei der hälfte sollte die Schallplatte kurz gestoppt werden.

  1. Cue Point suchen
  2. Schallplatte nach vorne drücken
  3. Schallplatte direkt nach hinten ziehen, zweigeteilt (Scratch, kleine Pause, Scratch)

Was haben wir gelernt?

Einen Faderlosen Scratch, den wir in vielen Situationen anwenden können. Obwohl der Tear-Scratch zu den Basics gehört, wird er noch immer von sehr vielen DJs, auch von Profi-DJs, angewendet und findet auch im Turntableism seine Anwendung. Mit ihm lassen sich verschiedene Mixes und Sounds kreieren, die ihr in euer Set einbauen könnt.

Videoversion des Tutorials

Die anderen Teile unserer „Scratchen lernen“-Serie:

Kommentar schreiben