Welches ist das beste DJ Programm für Einsteiger & Anfänger

dj-programme-software-einsteiger-anfaenger

Mittlerweile gibt es unzählige von DJ Programmen auf dem Markt: Von umfangreich bis dünn ausgestattet, von kostenlos bis extrem teuer. Es gibt zahlreiche unterschiede zwischen den DJ Programmen, so dass einem als Anfänger schon ein wenig schwindelig werden kann. Aber: Gibt es wirklich das beste DJ Programm für Einsteiger und Anfänger? Welches ist geeignet und welches ungeeignet? Wir zeigen dir ein paar DJ Programme, die sich am besten für Einsteiger und Anfänger eignen.

Wichtig ist erst einmal, dass wir wissen was ein DJ Einsteiger ist. Für uns ist dass jemand, der gerne Musik hört und sich generell für die Materie DJing interessiert. Aber: Bislang hatte er noch nicht wirklich praktische Erfahrung mit dem DJing. Vielleicht hat er mal bei einem Freund gesehen dass er Equipment zu Hause stehen hatte oder mit einer Software hantiert hat, oder fand den Auftritt im Club von einem DJ so gut, dass er sich nun selber damit beschäftigen möchte.

Ein DJ Programm für Anfänger sollte kostenlos sein!

Wir finden: Wenn man in die Materie einsteigt, sollte man sich erst einmal mit kostenloser Software vergnügen. Denn: Bevor man tief in die Tasche greift und sich professionelle Software wie Native Instruments Traktor kauft und sich dann noch Equipment zulegt, sollte man dann doch schon ein wenig Zeit damit verbracht haben, Musik zu mischen und herausgefunden haben, ob man auch länger an der Sache Spaß haben wird.

Aber keine Angst: Du musst dir die Software nicht illegal herunterladen (sowas unterstützen wir sowieso nicht!). Es gibt genug kostenlose DJ Programme für Anfänger, die schon ausreicht. Die meiste Software ist voll ausgestattet mit allem was ein DJ braucht:

  • 2 Decks mit virtuellen Turntables
  • Wellenformen
  • Effekten, One Shots, Samples, Loops
  • Cue- & Loop-Funktion
  • und vielem mehr

Und kosten tut solche Einsteiger-Software: Nichts. Man kann sie sich völlig kostenlos aus dem Internet runterladen und seine eigene Musik mischen. Das ist das tolle an DJ Programmen für Einsteiger.

Virtual DJ: Einsteiger DJ-Software komplett kostenlos

VirtualDJ 8: Eine sehr beliebte Software für EinsteigerSehr beliebt als Einsteiger-Software ins DJing ist übrigens Virtual DJ. Das hat einen entscheidenen Grund: Das Programm steht nicht nur für Mac OS X zur Verfügung, sondern auch für Windows-PCs. Zudem hat es eine sehr einfache Oberfläche, sieht gut aus und bietet jede Menge Funktionen, auf die man auch in einer kostenlosen Version nicht verzichten möchte.

Zudem wird Virtual DJ ständig weiterentwickelt und man läuft somit nie Gefahr, eine total veraltete Software zu haben. Im Gegenteil: Man hat immer eine aktuelle Software, die nicht nur kostenlos ist, sondern auch extrem einfach. Und es wird noch besser: Wenn du dich für diese Einsteiger-Software entscheidest, dann kannst du in unseren Virtual DJ Tutorials sogar direkt anfangen zu lernen und beherrschst die Software dann in kürzester Zeit.

Hier kannst du dir Virtual DJ kostenlos downloaden: Virtualdj.com

Auch Mixxx ist ein gutes DJ Programm für Anfänger

Weniger bekannt, dafür trotzdem sehr beliebt ist Mixxx. Diese Software ist ebenfalls komplett kostenlos und wird auch ständig weiterentwickelt. Das ist ein wichtiges Thema, schließlich möchte man ja wirklich nicht mit uralter Software arbeiten.

Kostenloses DJ-Programm für Anfänger: Mixxx

Mixxx hat ebenfalls eine sehr einfache und übersichtliche Oberfläche und kommt mit vielen Funktionen daher. So gibt es nicht nur zwei Decks, sondern auch die Möglichkeit, Loops und Cues zu setzen, den Auto-Mix zu starten und auch die eigene iTunes-Playlisten zu integrieren. Auch für Mixxx bieten wir Tutorials an, damit du die Software schnell zu nutzen weisst.

Hier kannst du dir das Programm kostenlos downloaden: Mixxx.org

Funktionen die jedes Einsteiger DJ Programm benötigt

Wir wissen natürlich auch, was in einem Programm für DJ-Einsteiger nicht fehlen darf. Das sind bestimmte Funktionen, die einem erst einmal nicht auffallen wenn man selber noch keine Ahnung von der Materie hat, aber sobald man mit professioneller Software arbeitet, wird man schnell merken, dass es einige Funktionen gab, die leider gefehlt haben. Solche typischen Funktionen sind Beispielsweise die Anzeige der BPM, also der Beats pro Minute. Das ist wie eine Geschwindigkeitsangabe im Auto: Sie darf nicht fehlen. Du möchtest ja wissen, wie viele Beats pro Minute dein Song hat, wie weit du noch Pitchen kannst und vor allem, ob die beiden Tracks die du ineinander mischst, auch wirklich passen.

Mixxx besitzt zum Beispiel einen 3-Band EQAuch ein Equalizer, im Idealfall ein 3-Band Equalizer, darf auf gar keinen Fall fehlen. Mit ihm kannst du Hochtöne, Mitteltöne und Tieftöne lauter und leiser schalten – auch kannst du die drei Tonarten komplett ausschalten (durch die „Kill-Funktion“). Diese Funktion ist wichtig wenn du zwei Tracks ineinander mischst und die tiefen Bässe (zum Beispiel die Kicks) nicht parallel laufen. Dann schaltest du einfach einen Kanal aus und kannst die beiden dann mit Mix überblenden.

Eine weitere, für uns sehr wichtige Funktion ist die einfache Sortierung der eigenen Songs und Playlisten. Besonders wenn man anfängt und großer Musikliebhaber ist, dann wird man auch eine riesige Auswahl an Songs besitzen. Diese sollte natürlich einfach zu managen sein, damit man selber nicht stundenlang suchen muss. Besonders dann nicht, wenn dir gerade nicht der Name des Songs einfällt. Hier sind die DJ Programme für Einsteiger aber allesamt gleich gut aufgestellt.

Wer iTunes nutzt, der sollte auch darauf schauen, dass eine iTunes-Integration mit dabei ist. So kann man alle Songs, die man bei iTunes gekauft hat und die sich in der iTunes-Mediathek befinden, auch importieren. Das gute: Dabei wird natürlich auch auf die ID3-Tags wie Interpret, Album, Erscheinungsjahr, Genre und vieles mehr geachtet, so dass man auch danach sortieren kann.

Die meisten Programme gibt es für Mac und Windows

Gut zu wissen: Die meisten Programme für DJs gibt es für Mac und gleichzeitig auch für Windows. Mac-Computer sind zwar auf dem Vormarsch, dennoch besitzen noch immer sehr viele Menschen einen Windows-Computer. Auch wenn die meisten DJs mit einem Mac auflegen, so achten die Hersteller stets auf die Kompatibilität für beide Betriebssysteme, schließlich möchte man ja nicht deswegen einen potenziellen Nutzer verlieren.

Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen, wenn du keinen Mac besitzen solltest. Dennoch ist natürlich der Mac unserer Meinung nach immer noch die bessere Wahl. Das hat aber mittlerweile nur noch persönliche Gründe.

Als Einsteiger brauchst du kein Equipment

Selbst wenn du nach kostenlosen Einsteiger-Programmen für DJs gesucht hast und bei uns gelandet bist: Am Anfang brauchst du kein Equipment – es sei denn, du kommst an ein Schnäppchen ran. Aber hier solltest du dir vorher erst einmal die herkömmlichen Marktpreise anschauen und natürlich auch einige Reviews im Internet suchen, die dir sagen, wie gut das Equipment ist und ob du damit auch auf Dauer deinen Spaß am DJing haben könntest.

Dennoch empfehlen wir Anfängern immer erst einmal so versuchen Musik zu mischen, ein Gefühl dafür zu entwickeln und natürlich auch zu schauen, ob du auch nach längerer Zeit Spaß an der ganzen Sache hast oder eben nicht. Ansonsten wäre das Equipment nämlich verbranntes Geld, welches du besser hättest investieren können.

Natürlich macht es mehr Spaß wenn man etwas hat, an dem man selber drehen, drücken und schieben kann. Sowas wie ein DJ-Controller, CD-Player oder eben die guten alten Turntables. Aber das ist halt teuer und wir finden: Für den Anfang Finger weg!

Sieht verführerisch aus, sollte man sich allerdings erstmal sparen: DJ-Equipment

Als Einsteiger reicht es vollkommen aus, das DJ Programm mit der Maus und Tastatur zu bedienen und sich so erstmal in das Programm „einzuarbeiten“ und es kennenzulernen. Wenn du dann, nach einem Monat noch immer Spaß an der Sache hast, kannst du dir immer noch überlegen gebrauchtes DJ-Equipment zu kaufen oder eben einen günstigen neuen DJ Controller zu kaufen. Einige Einsteigergeräte sind ja wirklich nicht sehr teuer.

Kommentar schreiben